Les Menuires: Volle Fahrt voraus in Sachen Ökologie

Kirchturm im Abendlicht, Les Menuires
Press release

Ein Ferienort engagiert sich

Nachhaltigere Skilifte

In Les Menuires hat man die Bedeutung von Naturschutz schon vor Jahren erkannt. 2007 war es das erste Resort, das eine Studie zu seinem CO2-Fußabdruck durchgeführt hat. Es ist zudem BIOM zertifiziert, ein Indikator, der die sozialen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen eines Gebiets misst. Von signifikanten und konstanten Investitionen profitierend, die ihre Auswirkung auf die Umwelt reduzieren, laufen die (SEVABEL) Skilift-Anlagen seit 10 Jahren mit erneuerbaren Energien (Hydroelektrizität) und ihre Geschwindigkeit wird an die Auslastung angepasst. Die Fahrer der Pistenfahrzeuge sind im ökologischen Fahren trainiert, um so den Energieverbrauch zu reduzieren. Zudem testen sie derzeit drei Motoren, die mit GtLKraftstoff betrieben werden. Einem neuen, flüssigen Pflanzenöl-Kraftstoff Schweizer Herkunft, mit dem in ein paar Jahren alle Motoren betrieben werden sollen.

  • Neu: 100% der Pistenfahrzeuge sind mit einem SNOWsat System ausgestattet, welches die Tiefe des Schnees auf den Pisten misst. Dadurch kann die Schneeproduktion modifiziert und der Wasserverbrauch optimiert werden.

  • Ein weiteres neues Projekt für die Saison 2020-2021? Die Installation von Solarzellen an den Start-Punkten einiger Skilifte.

Die Artenvielfalt schützen

2018 ist Les Menuires als erstes französisches Skiresort dem internationalen Verein POW (Protect Our Winters) beigetreten. Zudem hat es, durch die Les Belleville Gemeinde, als einziges Skigebiet die Vanoise Nationalpark Charta unterschrieben. Eine Partnerschaft mit dem Ziel, an der Erhaltung der Fauna (Birkhuhn, Alpenschneehuhn und Goldadler) und Flora, inklusive der emblematischen Ruthenischen Kugeldistel, zu arbeiten. Zudem sollen Schulkinder lernen, das lokale Erbe wertzuschätzen.

Bewusstsein bei den Urlaubern schaffen

Mit dem Entschluss, die Berge von morgen heute umzugestalten, hat das Resort diesen Winter eine neue Bewusstseins-Kampagne gestartet: Sich trauen, zu reden #skiimpact. Das Ziel: Menschen einzuladen und Diskussionen über die Verwaltung der Ressourcen des Skigebiets (Wasser, Energie, Arbeitsplätze, CO2-Fußabdruck…) anzustoßen. Dies ist ein neuer Weg, um Skifahrer und Bergliebhaber in den Aufbau einer anderen Form des Alpen-Tourismus einzubinden.

Urlauber zu neuen Methoden motivieren

Transport-Möglichkeiten überdenken

Über die Hälfte der Treibhausgase in den Bergen ist auf An- und Abreise zurückzuführen, da eine große Zahl an Urlaubern mit ihren Autos zu dem Resort gelangen. Wie können wir das verhindern, vor dem Hintergrund, dass das Tarentaise-Tal 414.200 Betten für Touristen hat und das Bahnnetz, welches das Tal bedient, so viele Urlauber nicht transportieren könnte? Das ist das Dilemma, mit dem das Les Menuires Ski-Resort (ausgestattet mit einem Klimawandel Observatorium) versucht umzugehen:

  • Durch das Organisieren kostenloser Shuttles im Herzen des Resorts für Urlauber ohne Autos

  • Durch elf Rézo Pouce Mitfahrstopps in den Dörfern und Resorts

  • Durch einen täglichen Busservice von Moutiers nach Les Menuires, welcher seit mehr als 20 Jahren im Einsatz ist

  • Durch das Einführen von Ladestationen für elektrische Fahrzeuge in Saint Martin und Les Menuires

Digitalisierte Unterstützung

Durch praktische, innovative e-Tickets erübrigt sich der Druck von Skipässen. Das Gleiche gilt für Skistunden, bei denen es keine Karte mehr geben wird, die dem Lehrer vorgezeigt werden muss.

Recycling priorisieren

Neuheit: Der Friendly Natural Park

Sag Tschüss zu dem „Walibi Gliss Spaßbereich“ und Hallo zu dem neuen Friendly Natural Park. In Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Vanoise entwickelt, beinhaltet dieser neue Spaßbereich Parallelslalom, Steilkurven, Buckelpisten, Tunnel und Spiele basierend auf dem Thema der Flora und Fauna des Berges: „Wusstest du, dass Murmeltiere vor dem Winter über 100 kg Futter essen?“ Am Ende der Route befindet sich eine große Holzterrasse mit Bildungsfokus, wo man in entspannter Atmosphäre Interessantes über Flora und Fauna erfahren kann. Das außergewöhnliche Merkmal der Terrasse? Sie ist komplett aus recycelten Holzpaletten hergestellt. Null Müll, aber 100% Spaß! Kostenlos.

Neuheit: Gesunder Ernährung verschrieben

Seit 1957 ist das "Chez Pépé Nicolas" ein einzigartiges Restaurant mit angeschlossener kleiner Farm und Käse-Manufaktur. In traditionell-gemütlicher Atmosphäre kann man hier lokale Erzeugnisse genießen. Im Sommer hat "Chez Pépé Nicolas" seinen Permakultur-Garten auf 1950 Meter Höhe eröffnet. Margot, Valentin, Magali und Thierry Suchet haben Christophe Gontier aufgesucht, einen Landschaftsgärtner aus Chambéry, um einen 2000 Quadratmeter großen, bildenden und beschaulichen Garten zu kreieren, der der Öffentlichkeit das ganze Jahr zugänglich ist. Auf zehn Etappen kann man hier mit Augenzwinkern alles rund um verschiedene Permakultur-Techniken (Kräuterspiralen, Gemüsebeete, Erdhügel und Trockenmauern) und die Notwendigkeit, diese an die alpine Umgebung anzupassen, lernen. Lokale Anekdoten und Geschichten runden den Besuch ab. 30 Minuten Zeit zu sind notwendig, um vollständig zu genießen, was der Garten zu bieten hat. Um die lokale Küche und Gerichte aus der letzten Ernte genießen zu können, muss eine Reservierung getätigt werden. Kontakt: 0033-6 09 45 28 35 - Internet: www.chezpepenicolas.com

Kontakt

Marjorie Demarlière
Office de Tourisme des Menuires
0033-674 05 66 69