Neueröffnung eines Kräutermuseums in der Provence

Museum Artemisia
Press release

Ab Juni 2018 neues Artemisia-Museum für die Kräutervielfalt der provenzalischen Voralpen

In den Sälen der Europäischen Universität der Düfte und Geschmäcker eröffnet ab Ende Juni 2018 ein neues Museum für Kräuterkunde und Lavendel. Im ehemaligen Franziskanerkloster von Forcalquier führt das Museum durch die Entstehungsgeschichte des Kräuteranbaus in der Provence. Auf spielerische Weise gewinnen Besucher eine Übersicht über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Kräutern im pharmazeutischen und kosmetischen Bereich sowie in der Parfümherstellung.

Das Museum verfügt insgesamt über eine Ausstellungsfläche von 250 m². Acht pädagogische Bereiche geben Einblick in die verschiedenen Etappen: vom Sammeln der Kräuter auf dem Montagne de Lure bis hin zum Handel mit Heilkräutern. Dabei nutzt das Museum die biologische Vielfalt der Region für die Herstellung von Lavendelund alkoholischen Destillaten sowie die Erzeugung kosmetischer Produkte und Parfüms.

Die Hänge der in den provenzalischen Voralpen gelegenen Montagne de Lure sind mit ihren 42 km landschaftsprägend und für ihre reiche Flora bekannt. Ende des 17. Jahrhunderts war die Kultivierung, Ernte und Verarbeitung ein prägender Wirtschaftszweig der Region. Drei Viertel der lokalen Bevölkerung arbeitete in diesem Bereich. Noch heute setzt sich diese Tradition mit der Präsenz zahlreicher Hersteller von Kosmetika und Parfüms im Departement fort. Die Ansiedelung der Europäischen Universität der Düfte und Geschmäcker (UESS) im Jahr 2005 spricht für die Bedeutung dieses Wirtschaftszweigs. Die Universität ist ein Ausbildungszentrum, Forschungseinrichtung und Aushängeschild für die Region Haute Provence mit ihrer Kräutervielfalt.

Das Artemisia Museum ist ein Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Universität der Düfte und Geschmäcker sowie der regional ansässigen, in der Kräuterverarbeitung und Landwirtschaft tätigen Unternehmen.

Kontakt

Presseteam von Atout France
Atout France - Französische Zentrale für Tourismus